Traditioneller Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden

Dresden bietet seinen Bewohnern und Besuchern jede Menge Geschichte und Kultur. Den bisher bekannten archäologischen Spuren zufolge, gab es hier bereits in der Steinzeit Besiedelungen. Urkundlich belegt ist Dresden erstmals im Jahre 1206.

Die Frauenkirche ist eine der historischen Sehenswürdigkeiten, die jährlich zigtausende Besucher nach Dresden führt. Sie wurde 1743 nach siebzehn Jahren Bauzeit fertiggestellt. Ihr ursprünglicher Name lautet „Kirche unserer lieben Frau“. Die Kirche ist ein Monumentalbau des Barocks mit einer der größten steinernen Kuppeln im mittel- und norddeutschen Raum. Der beeindruckende Bau wurde während der Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg im Februar 1945 so stark beschädigt, dass er kurz darauf völlig ausgebrannt in sich zusammenbrach. Zwischen 1994 und 2005 finanzierten Spender und Fördervereine den Wiederaufbau der Frauenkirche.

Die Frauenkirche ist eine offene Kirche und lädt zu christlichen Anlässen ebenso ein wie sie sich in Vorträgen und Literaturveranstaltungen mit aktuellen Themen der Welt und der Menschen auseinandersetzt. Der traditionelle Weihnachtsmarkt an der Kirche ist ein Highlight im winterlichen Dresden.

Romantische Weihnachtskulisse

Der traditionelle Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden liegt in einer malerisch schönen Kulisse. Zwischen der berühmten Frauenkirche und der Brühlschen Terrasse inmitten der festlich beleuchteten Münzgasse haben die Weihnachtshändler ihre Stände aufgebaut. Die weihnachtlich geschmückten Buden erscheinen besonders stimmungsvoll, wenn zu jeder Stunde die unverwechselbaren Glockenklänge der Kirche läuten.

Traditionen und Spezialitäten

Die Aussteller und Händler auf dem Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden bieten traditionelles Kunsthandwerk und kulinarische Spezialitäten aus der Region an. Zwischen Spielzeugen und Puppen aus Holz und Stoff findet man hier handgezogene Kerzen, mundgeblasene Glasartikel ebenso wie Plauener Spitzen und Freiberger Zinn. Allesamt unverwechselbare Unikate und eine Freude für jeden, der mit ihnen beschenkt wird.

Um das leibliche Wohl kümmern sich die zahlreichen kulinarischen Stände, deren Pfefferkuchen, Bratäpfel und Beerenweine ihren Duft weitläufig verbreiten und den hungrigen wie durstigen Weihnachtsbummler anlocken.

Weihnachten, so weit das Auge reicht

Inmitten der romantischen Budenstadt steht die monumentale Weihnachtspyramide. Wie ein Wahrzeichen ist sie schon von weitem zu sehen und lädt die Besucher des Weihnachtsmarktes an der Frauenkirche Dresden zu sich ein. Die Pyramide ist acht Meter hoch und verfügt über vier Stockwerke, auf deren Etagen sich lebensgroße handgefertigte Holzfiguren befinden. Die Besucher können die Pyramide auch besteigen und haben einen großartigen Ausblick auf das muntere Treiben an den Ständen in der weihnachtlich geschmückten Weihnachtsstätte.

Hier ist Knecht Ruprecht zu Hause

Jeden Tag um 16 Uhr kommt Knecht Ruprecht auf den Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden. Er freut sich auf die Kinder, für die er eine kleine Überraschung bereithält.

Tipp: Das Glockgeläut ist weit über den Neumarkt zu hören. Wenn Sie mögen, besuchen Sie eine Christvesper in der Frauenkirche Dresden und besinnen sich auf Ihre innere Adventsuhr.

Video zum Traditionellen Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden:

Der Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden 2017 findet an folgenden Terminen statt: 

25.11. bis 24.12.2016

Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Dresden Öffnungszeiten:

So. bis Do. von 10:00 – 21:00 Uhr
Fr. und Sa. von 10:00 – 22:00 Uhr

am 24.12. von 10:00 – 14:00 Uhr